Sie sind hier: Startseite

Impressum

Herausgeber/in

FRS Universität Freiburg

Anschrift

Freiburg Research Services
Friedrichstraße 41-43
79098 Freiburg im Breisgau

Kontakt

Telefon: +49 (0)761 203-8863
Fax: +49 (0)761 203-9665
sekretariat@frs.uni-freiburg.de
https://www.frs.uni-freiburg.de

Urheberrecht

Copyright-Hinweis zu Fotos und Graphiken

Alle verwendeten Bilder, soweit nicht anders ausgezeichnet: Copyright Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Haftungsausschluss bei eigenen Inhalten

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt recherchiert und implementiert. Fehler im Bearbeitungsvorgang sind dennoch nicht auszuschließen.

Haftungsausschluss bei Querverweisen und Links

Die Universität Freiburg ist als Inhaltsanbieter für die eigenen Inhalte, die es zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Von diesen eigenen Inhalten sind Querverweise auf die von anderen Anbietern bereitgehaltenen Inhalte zu unterscheiden. Diese fremden Inhalte stammen weder von der Universität Freiburg, noch hat die Universität Freiburg die Möglichkeit, den Inhalt von Seiten Dritter zu beeinflussen. Die Inhalte fremder Seiten, auf die die Universität Freiburg mittels Links hinweist, spiegeln nicht die Meinung der Universität Freiburg wieder, sondern dienen lediglich der Information und der Darstellung von Zusammenhängen.
Diese Feststellungen gelten für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in von der Universität Freiburg eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde.

Datenschutzerklärung

1. Verantwortlich im datenschutzrechtlichen Sinne

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Friedrichstraße 39
79098 Freiburg
++49 (0)761/203-0
info@uni-freiburg.de

2. Datenschutzbeauftragter

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Der Datenschutzbeauftragte
Fahnenbergplatz
79085 Freiburg
datenschutzbeauftragter@uni-freiburg.de

3. Hinweis vorab

Diese Informationen zum Datenschutz (Datenschutzerklärung) beziehen sich auf den Webauftritt der Freiburg Research Services (www.frs.uni-freiburg.de), der technisch vom Rechenzentrum der Universität Freiburg betrieben wird. Daneben gibt es weitere Webauftritte und Webserver der Universität selbst, ihrer Einrichtungen, Institute und Fakultäten, welche ggf. anders mit personenbezogenen Daten umgehen und entsprechend andere Datenschutzerklärungen haben.

Generell nehmen wir die Privatsphäre der Besucherinnen und Besucher sehr ernst und erheben nur erforderliche Daten, um die Funktionalität und Bedienbarkeit der Webseiten zu optimieren.

Soweit die Verarbeitung von personenbezogenen Daten zur Erfüllung der in der Zuständigkeit der Freiburg Research Services (i.F. FRS) liegenden Aufgabe oder einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt, erforderlich ist, erfolgt die Verarbeitung auf der Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. e, Abs. 3 EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Verbindung mit § 4 Landesdatenschutzgesetz.

Dazu haben die FRS im Bereich der Außendarstellung sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere beim Betrieb von Webseiten, ein berechtigtes Interesse an der Verarbeitung bestimmter personenbezogener Daten der Nutzer:innen und Besucher:innen ihrer Angebote.

4. Erhebung personenbezogener Daten

Soweit nicht auf den jeweiligen Webseiten besonders ausgeführt, werden personenbezogene Daten wie folgt erhoben:

4.1. Bereitstellung der Webseite und Erstellung von Logfiles
4.1.1. Beschreibung und Kategorien von Daten

Wenn Sie diese oder andere Internetseiten aufrufen, übermitteln Sie über Ihren Browser Daten an unseren Webserver. Die folgenden Daten werden während einer laufenden Verbindung ausschließlich im Fehlerfall temporär in einer Logdatei aufgezeichnet:

  • IP-Adresse des anfragenden Rechners
  • Datum und Uhrzeit des Zugriffs
  • Name, URL und übertragene Datenmenge zu der angefragten Datei
  • Zugriffsstatus (angeforderte Datei übertragen, nicht gefunden etc.)
  • Browsertyp und Betriebssystem (sofern vom anfragenden Webbrowser übermittelt)
  • Webseite, von der aus der Zugriff erfolgte (sofern vom anfragenden Webbrowser übermittelt)


Die Verarbeitung der Daten in dieser Logdatei geschieht wie folgt:

  • In Einzelfällen, d.h. bei gemeldeten Störungen, Fehlern und Sicherheitsvorfällen, erfolgt eine manuelle Analyse.
4.1.2. Zweck

Die vorübergehende Speicherung der IP-Adresse durch das System ist notwendig, um eine Auslieferung der Website an den Rechner des*der Nutzers*in zu ermöglichen. Hierfür muss die IP-Adresse des*der Nutzers*in für die Dauer der Sitzung gespeichert bleiben.
Die Speicherung in einer Logdatei erfolgt, um die Funktionsfähigkeit der Website sicherzustellen. Zudem dienen uns die Daten zur Optimierung der Website und zur Sicherstellung der Sicherheit unserer informationstechnischen Systeme. Die in den Logeinträgen enthaltenen IP-Adressen werden nicht mit anderen Datenbeständen zusammengeführt, es sei denn, es liegen tatsächliche Anhaltspunkte für eine Störung des ordnungsgemäßen Betriebs vor.
In diesen Zwecken liegt auch unser berechtigtes Interesse an der Datenverarbeitung nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DS-GVO.

4.1.3. Rechtsgrundlage

Rechtsgrundlage für die vorübergehende Speicherung der Daten und der Logfiles ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DS-GVO.

4.1.4. Empfänger

Sofern wegen Angriffen auf unsere informationstechnischen System Ermittlungsmaßnahmen eingeleitet werden, können die oben unter 4.1. genannten Daten bzw. Logdateien an staatliche Ermittlungsorgane (z.B. Polizei, Staatsanwaltschaft) weitergegeben werden.
Dasselbe gilt, wenn entsprechende Behörden oder Gerichte Anfragen an die Universität richten und die Universität dazu verpflichtet ist, diesen Folge zu leisten.

4.1.5. Dauer der Speicherung

Die Daten werden gelöscht, sobald sie für die Erreichung des Zweckes ihrer Erhebung nicht mehr erforderlich sind. Im Falle der Erfassung der Daten zur Bereitstellung der Website ist dies der Fall, wenn die jeweilige Sitzung beendet ist.
Die Speicherung der Daten in Logdateien werden nach sieben Tagen gelöscht.

4.1.6. Folgen der Nichtangabe, Widerspruchs- bzw. Beseitigungsmöglichkeit

Die Erfassung der Daten zur Bereitstellung der Website und die Speicherung der Daten in Logfiles ist für den Betrieb der Internetseite zwingend erforderlich. Nutzer*innen, die nicht möchten, dass ihre Daten wie beschrieben verarbeitet werden, können sich über Alternativwege (telefonisch, schriftlich, persönlich) an die Universität wenden, um entsprechende Informationen zu erhalten oder Vorgänge durchzuführen.

4.2. Nutzung von Cookies
4.2.1. Beschreibung und Kategorien von Daten

Unsere Webseite verwendet Cookies. Bei Cookies handelt es sich um Textdateien, die vom Internetbrowser auf dem Computersystem des*der Nutzers*in gespeichert werden. Ruft ein*eine Nutzer*in eine Website auf, so kann ein Cookie auf dem Computersystem des*der Nutzers*in gespeichert werden. Ein Cookie kann z.B eine charakteristische Zeichenfolge enthalten, die eine eindeutige Identifizierung des Browsers beim erneuten Aufrufen der Website ermöglicht.
Folgende Daten werden auf diesem Webauftritt in Cookies gespeichert und übermittelt:

UrsprungNameInhalt (Beispiel)ZweckGültigkeit
www.frsuni-freiburg.de serverid p4wn15-4 Loadbalancer-Zuordnung Bis zum Sitzungsende des Browsers
www.frsuni-freiburg.de _ZopeId 54217326A98FYDDFExE Session des Besuchs Bis zum Sitzungsende des Browsers
www.frsuni-freiburg.de _pk_id.46.3cac 6ead278cc2234f7d.1617016564 Matomo-Besuchssanalyse (siehe 4.3) 13 Monate
www.frs.uni-freiburg.de _pk_ses.46.3cac 1 Matomo-Besuchsanalyse (siehe 4.3) 30 Minuten

Nähere Informationen zu einzelnen Funktionen, die Cookies nutzen (Matomo), erhalten Sie unter der jeweiligen Überschrift in dieser Erklärung.

4.2.2. Zweck

Der Zweck der Verwendung der unter 4.2.1 genannten technisch notwendigen Cookies ist, die Nutzung von Websites für die Nutzer*innen zu vereinfachen. Einige Funktionen unserer Internetseite können ohne den Einsatz von Cookies nicht angeboten werden. Für diese ist es erforderlich, dass der Browser auch nach einem Seitenwechsel wiedererkannt wird.

Die Zwecke pro Cookie sehen Sie in der Tabelle unter 4.2.1.

Die durch die Cookies erhobenen Nutzerdaten werden nicht zur Erstellung von Nutzerprofilen verwendet.

In diesen Zwecken liegt auch unser berechtigtes Interesse in der Verarbeitung der personenbezogenen Daten nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DS-GVO.

4.2.3. Rechtsgrundlage

Die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten unter Verwendung von Cookies ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DS-GVO.

4.2.4. Empfänger

Empfänger der in den Cookies enthaltenen Informationen ist ausschließlich der berechtigte Webserver, d.h. der den Cookie setzende Webserver der Universität.

4.2.5. Dauer der Speicherung

Die Speicherdauer der Cookies finden Sie in der Tabelle unter 4.2.1.

Da die Cookies auf Ihrem Endgerät gespeichert sind, haben Sie auch die Möglichkeit einer früheren Löschung. Näheres erfahren Sie im nachstehenden Punkt.

4.2.6. Folgen der Nichtangabe, Widerspruchs- bzw. Beseitigungsmöglichkeit

Cookies werden auf dem Rechner der Besucher*innen gespeichert und von diesem an unserer Seite übermittelt. Daher haben Sie als Nutzer*in – unabhängig von den vorstehend aufgeführten Speicherfristen – auch die volle Kontrolle über die Verwendung von Cookies. Durch eine Änderung der Einstellungen in Ihrem Internetbrowser können Sie die Übertragung von Cookies deaktivieren oder einschränken. Bereits gespeicherte Cookies können jederzeit gelöscht werden. Dies kann auch automatisiert erfolgen. Werden Cookies für unseren Webauftritt deaktiviert, können möglicherweise nicht mehr alle Funktionen der Website vollumfänglich genutzt werden.

4.3. Nutzung von Matomo

Auf unserer Webseite wird Matomo zur Analyse des Nutzungsverhaltens unserer Besucher*innen eingesetzt. Matomo erfasst unter anderem Daten, von welcher Webseite aus eine betroffene Person auf unsere Webseite gekommen ist, auf welche Unterseiten der Webseite zugegriffen wurde, die Verweildauer auf einer Webseite oder die Häufigkeit des Aufrufs der Webseite.

Ihre IP-Adresse, über die Sie auf unsere Webseite zugreifen, wird anonymisiert. Matomo ist so eingestellt, dass 2 Bytes der IP-Adresse maskiert werden (Bsp.: 192.168.xxx.xxx). Auf diese Weise ist eine Zuordnung der gekürzten IP-Adresse zum aufrufenden Rechner nicht mehr möglich.

Matomo ist weiterhin so eingerichtet, dass zur Analyse der Webseiten-Nutzung keine Cookies gesetzt werden.

Die von Matomo erhobenen Nutzungsinformationen werden ausschließlich auf Servern der Universität Freiburg gespeichert. Die gespeicherten Nutzungsdaten werden nicht an Dritte weitergegeben. Eine Zusammenführung dieser Daten mit ggf. weiteren gespeicherten Daten, wie sie bei Inanspruchnahme anderer Angebote verbunden mit der Angabe von persönlichen Daten entstehen, findet nicht statt.

Die Analyse des Nutzungsverhaltens unserer Besucher:innen hilft uns bei der Optimierung unserer Angebote und der Verbesserung der Nutzungsfreundlichkeit der Webseite. Hier liegt unser berechtigtes Interesse in der Verarbeitung der Daten nach Art. 6 Abs. 1 (f) DSGVO.
Durch die Anonymisierung der IP-Adresse und der Vermeidung von Cookies wird dem Interesse der Nutzer*innen am Schutz ihrer personenbezogenen Daten hinreichend Rechnung getragen.

Nähere Informationen zu den Privatsphäreeinstellungen der Matomo Software finden Sie unter folgendem Link: https://matomo.org/docs/privacy.

4.3.1. Beschreibung und Kategorien von Daten

Werden Einzelseiten unserer Website aufgerufen, so werden folgende Daten gespeichert:

  1. Zwei Bytes der IP-Adresse des aufrufenden Systems des Nutzers (Die Software ist so eingestellt, dass die IP-Adressen nicht vollständig gespeichert werden, sondern 2 Bytes der IP-Adresse maskiert werden (Bsp.: 192.168.xxx.xxx). Auf diese Weise ist eine Zuordnung der gekürzten IP-Adresse zum aufrufenden Rechner nicht mehr möglich.)
  2. Die aufgerufene Webseite
  3. Die Website, von der der Nutzer auf die aufgerufene Webseite gelangt ist (Referrer)
  4. Die Unterseiten, die von der aufgerufenen Webseite aus aufgerufen werden
  5. Die Verweildauer auf der Webseite
  6. Die Häufigkeit des Aufrufs der Webseite

Die Software läuft ausschließlich auf den Servern der Universität. Eine Speicherung der Daten der Nutzer:innen findet nur dort statt. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht.
Personenbezogene Daten werden nur insofern temporär verarbeitet als die vollständige IP-Adresse bis zur Speicherung im flüchtigen Speicher verarbeitet wird.

4.3.2. Zweck

Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten der Nutzer:innen ermöglicht uns eine Analyse des Nutzungsverhaltens unserer Besucher*innen. Wir sind durch die Auswertung der gewonnen Daten in der Lage, Informationen über die Nutzung der einzelnen Komponenten unserer Webseite zusammenzustellen. Dies hilft uns dabei unsere Webseite und deren Nutzerfreundlichkeit stetig zu verbessern. In diesen Zwecken liegt auch unser berechtigtes Interesse in der Verarbeitung der Daten nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DS-GVO. Durch die Anonymisierung der IP-Adresse und der Vermeidung von Cookies wird dem Interesse der Nutzer:innen an deren Schutz personenbezogener Daten hinreichend Rechnung getragen.

4.3.3. Rechtsgrundlage

Rechtsgrundlage für die bis zur Speicherung der verkürzten IP-Adresse temporäre Verarbeitung der personenbezogenen Daten der Nutzer ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DS-GVO.

4.3.4. Empfänger

Da keine personenbezogenen Daten erhoben werden, gibt es dafür keinen Empfänger.

4.3.5. Dauer der Speicherung

Es findet keine dauerhafte Speicherung personenbezogener Daten statt.

4.3.6. Folgen der Nichtangabe, Widerspruchs- bzw. Beseitigungsmöglichkeit

Unsere Website berücksichtigt die „Do Not Track“-Einstellung in Ihrem Browser.

 

Informationspflicht bei Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person durch Nutzung der Software „Mobility-Online“

1. Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen(Art. 13 Abs. 1 lit. a DSGVO)

Der Verantwortliche im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist die:

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Freiburg Research Services
EU-Büro
Friedrichstrasse 41-43
79098 Freiburg
E-Mail:

2. Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten (Art. 13 Abs. 1 lit. b DSGVO)

Datenschutzbeauftragter der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Fahnenbergplatz
79085 Freiburg
E-Mail:

3. Zweck und Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung, Folgen der Nicht-Einwilligung, Datenlöschung und Speicherdauer (Art. 13 Abs. 1 lit. c, Abs. 2 lit. a, b DSGVO)
3.1. Zweck der Verarbeitung personenbezogener Daten

Das EU-Büro verarbeitet personenbezogene Daten im Rahmen der Nutzung von „Mobility-Online“ grundsätzlich nur, soweit dies zur Anbahnung, Durchführung und Abwicklung von Mobilitätsmaßnahmen erforderlich ist.

Unter Mobilitätsmaßnahme wird die Teilnahme am Bildungsprogramm Erasmus+ der Europäischen Union für einen Auslandsaufenthalt im Rahmen der Studierendenmobilität (Studien, Praktikum) verstanden.

Anbahnung bezieht sich auf die Verarbeitung personenbezogener Daten vor einer Mobilitätsmaßnahme (z.B. Bewerbung, Nominierung). Durchführung bedeutet die Verarbeitung während der Mobilitätsmaßnahme (z.B. Änderung der Lernvereinbarung) und Abwicklung erstreckt sich auf den Zeitraum nach einer Mobilitätsmaßnahme (z.B. Verfassen des Erfahrungsberichtes, Versand der Lernergebnisse) sowie grundsätzlich auf die Berichterstellung für die Nationale Agentur - Deutscher Akademischer Austauschdienst.

Teilnehmer*in von Mobilitätsmaßnahmen können grundsätzlich sowohl Studierende der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Outgoings) als auch anderer Hochschulen (Incomings) sein. In begründeten Ausnahmefällen können Personen, die keiner Hochschule angehören, Teilnehmer*in einer Mobilitätsmaßnahme sein. Der/die Teilnehmer*in einer Mobilitätsmaßnahme ist im Rahmen der Nutzung von „Mobility-Online“ die betroffene Person im Sinne der DSGVO.

3.2. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung personenbezogener Daten

Sofern das EU-Büro für Verarbeitungsvorgänge personenbezogener Daten eine Einwilligung der betroffenen Person einholt, dient Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO als Rechtsgrundlage. Die informierte Einwilligung wird im Rahmen des Online-Bewerbungsformulars von „Mobility-Online“ eingeholt.

Soweit eine Verarbeitung personenbezogener Daten zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung erforderlich ist, der das EU-Büro unterliegt, dient Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO als Rechtsgrundlage. Rechtliche Verpflichtungen bestehen u.a. aufgrund des Vertragsschlusses mit der Nationalen Agentur - Deutscher Akademischer Austauschdienst im Rahmen des Erasmus+ Programms.

Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsrundlage. Eine Verarbeitung findet nur statt, sofern im Rahmen der Bewerbung Daten zur Kontaktperson für Notfälle angegeben werden. Lebenswichtige Interessen können beispielsweise im Falle von höherer Gewalt (force majeure) oder durch das Aussprechen einer Reisewarnung seitens des Auswärtigen Amtes berührt sein.

Ist die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses des EU-Büros oder eines Dritten erforderlich und überwiegen die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen das erstgenannte Interesse nicht, so dient Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung. Ein berechtigtes Interesse des EU-Büros liegt bei der Verwendung von Cookies und Erstellung von Protokolldateien im Rahmen von „Mobility-Online“ vor (siehe Punkt VI).

Grundsätzlich verfolgt das EU-Büro das Ziel, Datenschutzgrundsätze wie Datenminimierung umzusetzen und die Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Rahmen von „Mobility-Online“ auf das erforderliche Maß zu beschränken.

3.3. Folgen der Nicht-Einwilligung und des Widerrufs

Der/die Teilnehmer*in ist zur Bereitstellung personenbezogener Daten beispielsweise im Rahmen der Bewerbung oder Nominierung verpflichtet. Sofern der/die Teilnehmer*in die Daten dem EU-Büro nicht mitteilt bzw. zur Verfügung stellt, hat dies folgende Konsequenz: Die Anbahnung, Durchführung und Abwicklung der Mobilitätsmaßnahme durch das EU-Büro ist nicht möglich.

Sollte der/die Teilnehmerin die Einwilligung zu einem späteren Zeitpunkt widerrufen, kann die Mobilitätsmaßnahme nicht länger durch das EU-Büro begleitet werden (siehe auch Widerspruchsrecht unter Punkt VII). Ferner kann der Widerruf der Einwilligung die teilweise bis vollständige Rückforderung der bewilligten Förderung zur Folge haben. Hierfür gelten die Bestimmungen des ERASMUS-Programms.

3.4. Datenlöschung und Speicherdauer

Die personenbezogenen Daten der betroffenen Person werden gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck der Speicherung entfällt. Das Vorliegen des Speicherzwecks wird mindestens einmal je Semester geprüft, da Mobilitätsmaßnahmen in der Regel mindestens ein Semester umfassen und kürzere Prüfungszeiträume mit einem unverhältnismäßigen Aufwand für das EU-Büro verbunden sind (siehe auch Recht auf Löschung unter Punkt VII).

Eine Speicherung kann darüber hinaus erfolgen, wenn dies durch den europäischen oder nationalen Gesetzgeber in unionsrechtlichen Verordnungen, Gesetzen oder sonstigen Vorschriften, denen das EU-Büro unterliegt, vorgesehen wurde. Eine Sperrung oder Löschung der Daten erfolgt auch dann, wenn eine durch Rechtsvorschriften vorgeschriebene Speicherfrist abläuft, es sei denn, dass eine Erforderlichkeit zur weiteren Speicherung der Daten für einen Vertragsabschluss oder eine Vertragserfüllung besteht.

4. Verarbeitete Datenkategorien

„Mobility-Online“ ist eine Standardsoftware für die webbasierte Verwaltung von internationalen Bildungskooperationen und allen Arten von (Austausch-)Programmen. Im Zuge dieser Verwaltung werden Daten in folgenden Datenkategorien gespeichert:

4.1. Daten der Bewerber

Im Zuge einer Bewerbung werden folgende personenbezogenen Daten gespeichert:

  • Personendaten (z.B. Nachname, Vorname, Geschlecht, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit, E-Mail-Adresse)
  • Bewerbungsdaten (z.B. Matrikelnummer, Land der Heimathochschule, Heimathochschule, Fachbereich/Studienbereich, Studiengang/Studienrichtung, Studienniveau, abgeschlossene Studienjahre zum Zeitpunkt der Bewerbung, Land der Gasthochschule/Partnerhochschule, Gasthochschule/Partnerhochschule, geplanter Aufenthalt von-bis)
  • Bankdaten (z.B. BIC, IBAN, Kontoinhaber)
  • Stipendiendaten (z.B. Betrag des Gesamtstipendiums in Euro, Betrag Zuschuss für Behinderung, Betrag Zuschuss für Sondermittel, Betrag Zuschuss für Reisekosten)
4.2. Daten der eigenen Hochschule (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)
  • Die Daten der eigenen Hochschule umfassen:
  • Institutionsdaten (z.B. Name der Institution, Zusatzbezeichnung der Institution, Erasmus-Code, Land, Unterrichtssprachen, Institutionstyp)
  • Adressdaten (z.B. Straße, Land, Postleitzahl, Ort, E-Mail-Adresse, Adressart -Hauptadresse, Studienadresse usw.)
  • Personendaten: Als Personendaten werden die Personen gespeichert, die mit der Verwaltung des ERASMUS-Programms zu tun haben. Dieses sind vor allem Mitarbeiter des EU-Büros und Fachbereichsverantwortliche (z.B. Nachname, Vorname, Adressdaten (siehe oben), Funktion, E-Mail-Adresse)
  • Studienrichtungen (z.B. Studienbereich, Name der Studienrichtung, Subject-Code, ISCED-Code, Studienniveau)
  • Partnerhochschulen (z.B. Land der Partnerhochschule, Name der Partnerhochschule, Art der Partnerschaft, Status (aktiv/inaktiv), Studierendenaustausch (ja/nein), Praktikantenaustausch (ja/nein), Lehrendenaustausch (ja/nein), Personalaustausch (ja/nein), Gültigkeit von-bis)
  • Interinstitutional Agreements (z.B. Studienjahre, Unterrichtssprache, Subject-Code, ISCED-Code, Gesamtzahl der geplanten Austauschpersonen, Gesamtdauer des geplanten Austausches, Gültigkeit von-bis, Status des Agreements)
4.3. Daten der Partnerhochschulen

Die Daten der Partnerhochschulen decken sich mit den Daten, die ebenfalls bei der eigenen Hochschule unter Punkt 2 erfasst werden.

5. Empfänger personenbezogener Daten (Art. 13 Abs. 1 lit. e DSGVO)

Empfänger personenbezogener Daten sind Organisationen oder Individuen, die maßgeblich in die Anbahnung, Durchführung oder Abwicklung einer Mobilitätsmaßnahme eingebunden sind. Diese können sein:

  • aufnehmende Einrichtung (z.B. Partner-, Gasthochschule)
  • Europäische Kommission
  • Nationale Agentur - Deutscher Akademischer Austauschdienst
  • Studierendenwerk Freiburg
  • universitätsinterne Stellen (z.B. Fachbereiche im Rahmen der formellen Anerkennung der Lernergebnisse)

Grundsätzlich erhalten die Empfänger personenbezogene Daten nur, sofern und soweit dies zur Anbahnung, Durchführung oder Abwicklung einer Mobilitätsmaßnahme erforderlich ist.

6. Übermittlung personenbezogener Daten an Drittländer oder internationale Organisationen (Art. 13 Abs. 1 lit. f, Art. 49 Abs. 1 lit. c DSGVO)

Falls für die Datenübermittlung in ein Drittland weder ein Angemessenheitsbeschluss nach Art. 45 Abs. 3 DSGVO noch geeignete Garantien nach Art. 46 DSGVO, einschließlich verbindlicher interner Datenschutzvorschriften, bestehen, ist eine Übermittlung oder eine Reihe von Übermittlungen personenbezogener Daten an ein Drittland oder an eine internationale Organisation nur zulässig, sofern die Übermittlung zum Abschluss oder zur Erfüllung eines im Interesse des Mobilitätsteilnehmers von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (EU-Büro) mit einer anderen natürlichen oder juristischen Person geschlossenen Vertrags erforderlich ist.

Geschlossene Verträge wie Interinstitutional Agreements bestehen von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (EU-Büro) mit juristischen Personen in Drittländern wie Universitäten, Fachhochschulen oder sonstigen höheren Bildungseinrichtungen. Der Austausch von Studierenden zu Lernzwecken stellt die Vertragserfüllung dar. Das Interesse des/der Mobilitätsteilnehmer*in ergibt sich aus dem gegenüber dem EU-Büro geäußerten Begehren, an einer Mobilitätsmaßnahme im Rahmen der geschlossenen Verträge teilzunehmen. Das Begehren kann beispielsweise in Form eines Antrags oder einer Bewerbung geäußert werden. Grundsätzlich erfolgt die Übermittlung personenbezogener Daten durch das EU-Büro nur, sofern und soweit dies zur Anbahnung, Durchführung oder Abwicklung einer Mobilitätsmaßnahme erforderlich ist.

7. Verwendung von Cookies und Erstellung von Protokolldateien
7.1. Zweck der Datenverarbeitung

Cookies werden in „Mobility-Online“ nur verwendet, um den Login-Status zu speichern.

Protokolldateien werden zur Durchführung von Organisationsuntersuchungen, zur Prüfung oder Wartung des Webdienstes sowie zur Gewährleistung der Netz- und Informationssicherheit anonymisiert verwendet.

7.2. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung

Rechtsgrundlage für die vorübergehende Speicherung der Login-Daten (Cookies) und der Protokolldateien ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

Die vorübergehende Speicherung der IP-Adresse durch das System ist erforderlich, um eine Auslieferung der Website an den Rechner des Nutzers zu ermöglichen. Hierfür muss die IP-Adresse des Nutzers für die Dauer der Sitzung gespeichert bleiben (Cookie).

Die Verarbeitung in Protokolldateien erfolgt, um die Funktionsfähigkeit der Website sicherzustellen. Zudem dienen die Daten zur Optimierung der Website und zur Gewährleistung der Sicherheit der informationstechnischen Systeme von „Mobility-Online“.

In diesen Zwecken liegt auch das berechtigte Interesse an der Datenverarbeitung nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

7.3. Umfang der Datenverarbeitung

Das Cookie (JSESSIONID) wird benötigt, um Anfragen einer Sitzung zuordnen zu können. Wenn Internetseiten von „Mobility-Online“ aufgerufen werden, übermittelt der Internetbrowser Daten an die Webserver. Die folgenden Daten werden während einer laufenden Verbindung zur Kommunikation zwischen dem Internetbrowser und dem Webserver von Mobility-Online protokolliert:

  • Datum und Uhrzeit der Anforderung
  • Name der angeforderten Datei
  • Seite, von der aus die Datei angefordert wurde
  • Zugriffsstatus (beispielsweise Datei übertragen, Datei nicht gefunden)
  • verwendeter Internetbrowser und Bildschirmauflösung sowie das verwendete Betriebssystem
  • vollständige IP-Adresse des anfordernden Rechners
  • übertragene Datenmenge
7.4. Dauer der Speicherung

Das Sitzungscookie (JSESSIONID) wird beim Beenden der Browsersitzung gelöscht.
Protokolldateien werden als personenbezogene Daten in der Regel höchstens 30 Tage aufbewahrt. Müssen Daten aus Beweisgründen aufgehoben werden, sind sie solange von der Löschung ausgenommen, bis der Vorfall abschließend geklärt ist.

Verwendete JavaScript-Elemente dienen der Anzeige und dem Nachladen von dynamischen Informationen. Die Verwendung des Webangebotes bei ausgeschaltetem JavaScript ist nur eingeschränkt möglich.

8. Rechte der betroffenen Person (Art. 13 Abs. 2 DSGVO)

Der/die Teilnehmer*in einer Mobilitätsmaßnahme ist im Rahmen der Nutzung von „Mobility-Online“ die betroffene Person im Sinne der DSGVO. Der betroffenen Person stehen folgende Rechte gegenüber dem EU-Büro als Verantwortlichen zu

8.1. Auskunftsrecht

Die betroffene Person kann von dem Verantwortlichen eine Bestätigung darüber verlangen, ob personenbezogene Daten, die sie betreffen, durch „Mobility-Online“ verarbeitet werden.
Liegt eine solche Verarbeitung vor, kann die betroffene Person von dem Verantwortlichen über folgende Informationen Auskunft verlangen:

  • die Zwecke, zu denen die personenbezogenen Daten verarbeitet werden;
  • die Kategorien von personenbezogenen Daten, welche verarbeitet werden;
  • die Empfänger bzw. die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die sie betreffenden personenbezogenen Daten offengelegt wurden oder noch offengelegt werden;
  • die geplante Dauer der Speicherung der sie betreffenden personenbezogenen Daten oder, falls konkrete Angaben hierzu nicht möglich sind, Kriterien für die Festlegung der Speicherdauer;
  • das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der sie betreffenden personenbezogenen Daten, eines Rechts auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung;
  • das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde;
  • alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten, wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden;
  • das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling gemäß Art. 22 Abs. 1 und 4 DSGVO und - zumindest in diesen Fällen - aussagekräftige Informationen über die involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer derartigen Verarbeitung für die betroffene Person.

Der betroffenen Person steht das Recht zu, Auskunft darüber zu verlangen, ob die sie betreffenden personenbezogenen Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt werden. In diesem Zusammenhang kann sie verlangen, über die geeigneten Garantien gemäß Art. 46 DSGVO im Zusammenhang mit der Übermittlung unterrichtet zu werden.

Dieses Auskunftsrecht kann insoweit beschränkt werden, als es voraussichtlich die Verwirklichung der Forschungs- oder Statistikzwecke unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt und die Beschränkung für die Erfüllung der Forschungs- und Statistikzwecke notwendig ist.

8.2. Recht auf Berichtigung

Die betroffene Person hat ein Recht auf Berichtigung und/oder Vervollständigung gegenüber dem Verantwortlichen, sofern die verarbeiteten personenbezogenen Daten, die sie betreffen, unrichtig oder unvollständig sind. Der Verantwortliche hat die Berichtigung unverzüglich vorzunehmen.

Das Recht auf Berichtigung kann insoweit beschränkt werden, als es voraussichtlich die Verwirklichung der Forschungs- oder Statistikzwecke unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt und die Beschränkung für die Erfüllung der Forschungs- und Statistikzwecke erforderlich ist.

8.3. Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Unter den folgenden Voraussetzungen kann die betroffene Person die Einschränkung der Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten verlangen:

  • wenn die betroffene Person die Richtigkeit der sie betreffenden personenbezogenen Daten für eine Dauer bestreitet, die es dem Verantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen;
  • die Verarbeitung unrechtmäßig ist und sie die Löschung der personenbezogenen Daten ablehnt und stattdessen die Einschränkung der Nutzung der personenbezogenen Daten verlangt;
  • der Verantwortliche die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger benötigt, die betroffene Person diese jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigt, oder
  • wenn sie Widerspruch gegen die Verarbeitung gemäß Art. 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt hat und noch nicht feststeht, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen gegenüber den Gründen der betroffenen Person überwiegen.

Wurde die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten eingeschränkt, dürfen diese Daten - von ihrer Speicherung abgesehen - nur mit der Einwilligung der betroffenen Person oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juristischen Person oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses der Europäischen Union oder eines Mitgliedstaats verarbeitet werden.

Wurde die Einschränkung der Verarbeitung nach den oben genannten Voraussetzungen eingeschränkt, wird die betroffene Person von dem Verantwortlichen unterrichtet, bevor die Einschränkung aufgehoben wird.

Das Recht auf Einschränkung kann insoweit beschränkt werden, als es voraussichtlich die Verwirklichung der Forschungs- oder Statistikzwecke unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt und die Beschränkung für die Erfüllung der Forschungs- und Statistikzwecke erforderlich ist.

8.4. Recht auf Löschung

a) Löschungspflicht
Die betroffene Person kann von dem Verantwortlichen verlangen, dass die sie betreffenden personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht werden, und der Verantwortliche ist verpflichtet, diese Daten unverzüglich zu löschen, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft:

  • Die sie betreffenden personenbezogenen Daten sind für die Zwecke, für die sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig.
  • Die betroffene Person legt gemäß Art. 21 Abs. 1 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein und es liegen keine vorrangigen berechtigten Gründe für die Verarbeitung vor, oder sie legt gemäß Art. 21 Abs. 2 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein.
  • Die sie betreffenden personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet.
  • Die Löschung der sie betreffenden personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt.
  • Die sie betreffenden personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Informationsgesellschaft gemäß Art. 8 Abs. 1 DSGVO erhoben.

b) Information an Dritte

Hat der Verantwortliche die personenbezogenen Daten der betroffenen Person öffentlich gemacht und ist er gemäß Art. 17 Abs. 1 DSGVO zu deren Löschung verpflichtet, so trifft er unter Berücksichtigung der verfügbaren Technologie und der Implementierungskosten angemessene Maßnahmen, auch technischer Art, um die Verantwortlichen für die Datenverarbeitung, welche die personenbezogenen Daten verarbeiten, darüber zu informieren, dass die betroffene Person vom Verantwortlichen die Löschung aller Links zu diesen personenbezogenen Daten oder von Kopien oder Replikationen dieser personenbezogenen Daten verlangt hat.

c) Ausnahmen

Das Recht auf Löschung besteht nicht, soweit die Verarbeitung erforderlich ist:

  • zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information;
  • zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, die die Verarbeitung nach dem Recht der Europäischen Union oder der Mitgliedstaaten, dem der Verantwortliche unterliegt, erfordert, oder zur Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde;
  • aus Gründen des öffentlichen Interesses im Bereich der öffentlichen Gesundheit gemäß Art. 9 Abs. 2 lit. h und i sowie Art. 9 Abs. 3 DSGVO;
  • für im öffentlichen Interesse liegende Archivzwecke, wissenschaftliche oder historische Forschungszwecke oder für statistische Zwecke gemäß Art. 89 Abs. 1 DSGVO, soweit das unter Abschnitt a) genannte Recht voraussichtlich die Verwirklichung der Ziele dieser Verarbeitung unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt, oder
  • zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.
8.5. Recht auf Unterrichtung

Hat die betroffene Person das Recht auf Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung gegenüber dem Verantwortlichen geltend gemacht, ist dieser verpflichtet, allen Empfängern, denen die personenbezogenen Daten der betroffenen Person offengelegt wurden, diese Berichtigung oder Löschung der Daten oder Einschränkung der Verarbeitung mitzuteilen, es sei denn, dies erweist sich als unmöglich oder ist mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden.

Der betroffenen Person steht gegenüber dem Verantwortlichen das Recht zu, über diese Empfänger unterrichtet zu werden.

8.6. Recht auf Datenübertragbarkeit

Die betroffene Person hat das Recht, die sie betreffenden personenbezogenen Daten, die sie dem Verantwortlichen bereitgestellt hat, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten.

Außerdem hat die betroffene Person das Recht diese Daten, einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln, sofern:

  • die Verarbeitung auf einer Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO oder auf einem Vertrag gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO beruht und
  • die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt.

In Ausübung dieses Rechts hat die betroffene Person ferner das Recht, zu erwirken, dass die sie betreffenden personenbezogenen Daten unmittelbar von einem Verantwortlichen einem anderen Verantwortlichen übermittelt werden, sofern und soweit dies technisch machbar ist. Freiheiten und Rechte anderer Personen dürfen hierdurch nicht beeinträchtigt werden.

Das Recht auf Datenübertragbarkeit gilt nicht für eine Verarbeitung personenbezogener Daten, die für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde.

8.7. Widerspruchsrecht

Die betroffene Person hat das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling. Der Verantwortliche verarbeitet die personenbezogenen Daten der betroffenen Person nicht mehr, es sei denn, er kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Die betroffene Person hat die Möglichkeit, im Zusammenhang mit der Nutzung von Diensten der Informationsgesellschaft - ungeachtet der Richtlinie 2002/58/EG - ihr Widerspruchsrecht mittels automatisierter Verfahren auszuüben, bei denen technische Spezifikationen verwendet werden. Ferner hat die betroffene Person das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, bei der Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die zu wissenschaftlichen oder historischen Forschungszwecken oder zu statistischen Zwecken gemäß Art. 89 Abs. 1 DSGVO erfolgt, dieser zu widersprechen.

Das Widerspruchsrecht der betroffenen Person kann insoweit beschränkt werden, als es voraussichtlich die Verwirklichung der Forschungs- oder Statistikzwecke unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt und die Beschränkung für die Erfüllung der Forschungs- und Statistikzwecke erforderlich ist.

8.8. Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde

Unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs steht der betroffenen Person das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes, zu, wenn sie der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt.

Die Aufsichtsbehörde, bei der die Beschwerde eingereicht wurde, unterrichtet den Beschwerdeführer über den Stand und die Ergebnisse der Beschwerde einschließlich der Möglichkeit eines gerichtlichen Rechtsbehelfs nach Art. 78 DSGVO.

Weitere Angaben

Informationen zur Gesamtverantwortung, zuständige Aufsichtsbehörde, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, allgemeine Bankverbindung und zu Haftungsausschlüssen bei eigenen Inhalten, Querverweisen und Links finden Sie im zentralen Impressum der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.